Schnitzelzentrifuge macht Entenfleisch

Feinste Entenschnitzel

Wer war nicht schon mal an einem See, oder Fluss und hat sich nicht gedacht: „Ich hab Bock auf Entenschnitzel“? Feinste Entenschnitzel Wiener Art. Das alles ist kein Problem Dank der Schnitzelzentrifuge. Aber zuerst mal etwas allgemeines über Entenfleisch.

Geschichte der Ente

Die gemeine Hausente entstammt der Stockente. So ungefähr 1000 vor Christi wurde sie in Europa und Süd-Ostasien etabliert.

Schnitzelzentrifuge macht Entenfleisch

Feinste Stockente

Unzählbar viele Entenrassen gingen aus dieser Urform hervor. Selbst die Pekingente ist ein Verwandter der Stockente. In Europa wird der Entenzucht nicht allzuviel Bedeutung beigemessen. Ganz anders sieht es in Ostasien aus – dort gehört Ente seit je her zu den wichtigsten Nutztieren. Die Asiaten sind aber nicht nur scharf auf das Fleisch, sie nehmen auch die Fettlebern unde verarbeiten sie zu Pasteten oder Terrienen. Im Alter von sechs bis acht Wochen wird den Geflügeltieren der Gar aus gemacht um sie für den Garungsprozess fit zu machen.

Das Entenfleisch an sich

Weil die Enten von Haus aus ein sehr zartes Fleisch besitzen, welches einen ganz spezifischen Eigengeschmack hat, sind sie sehr beliebt. Auch für die Schnitzelzentrifuge ist Entenfleisch bestens geeignetEntenfleisch hat einen nicht unter den Tisch zu kehrenden Fettanteil, der in der Regel direkt unter der Haut des Geflügeltiers ist. Das ist der Grund warum die Ente als ganzes besonders knusprig wird. Denn das Fett aus dem Fleisch frittiert quasi die Haut der Ente und schützet das Fleisch vor dem Austrocknen. Ungesättigte Fettsäuren tummeln sich für gewöhnlich in dem zarten Fleisch, was es leicht verdaulich und verträglich macht. 100O Gramm Entenfleisch hat in etwa 2430 Kalorien und so ca. 190 Gramm Eiweiß. Außerdem sind zahlreiche B-Vitamine, Zink, Eisen und Kupfer darin zu finden.

Zubereitung mit der Schnitzelzentrifuge

Die Zubereitung in der Schnitzelzentrifuge ist denkbar einfach, wenn man sich mit dem Thema schon ein wenig auseinandergesetzt hat. Im Prinzip läuft es genauso wie mit den anderen Schnitzeln auch. Eine finden sie eine sinnvolle Anleitung.

Guten Appetit

Emanuel Erdmann

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>